Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ihr
Fit & Aktiv
Angebot

gesunder Körper

Fitness-Tipps und Ticks für einen fitten und gesunden Körper!

 

Tipps für ein starkes Bindegewebe

Freigestellt

Das Bindegewebe umgibt beinahe unseren gesamten Körper, gibt ihm sicheren Halt und versorgt ihn mit Nährstoffen und Sauerstoff. Wenn es um schwaches Bindegewebe geht, denken viele Frauen sofort an Cellulite. Meist liegt es an hormonellen Veränderungen, an der falschen Ernährung, mangelnder Bewegung oder einfach an den Genen, dass sich an Oberschenkeln und Po kleine Dellen bilden. Fast jede Frau hat Orangenhaut - kein Grund also, sich zu schämen. Dennoch kannst Du Dein Bindegewebe unterstützen.
 

 

1. Bewegung

Kollagen ist der wichtigste Baustoff für unser Bindegewebe. Lässt die Produktion im Körper nach, macht das Gewebe schlapp. Wer rastet, der rostet! Daher gilt, nur wer in Bewegung bleibt und durch regelmäßiges Training  die Muskeln, Sehnen und Bänder stärkt, regt den Körper zur Kollagenproduktion an und bekämpft die Ursache für Bindegewebsschwäche. Am besten ist Ausdauertraining, wie schnelle Spaziergänge, Joggen, Schwimmen, Wandern oder Radfahren. Aber auch Muskelaufbautraining kann helfen. Menschen, die täglich viel sitzen, sollten in ihrer Freizeit den Bewegungsmangel ausgleichen, Sport treiben, so viel wie möglich zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Freigestellt

2. Trinken

Wer seinem Körper nicht genügend Flüssigkeit zuführt, trägt dazu bei, dass das Bindegewebe erschlafft. Anderhalb Liter Wasser oder ungesüßter Tee sollten täglich mindestens getrunken werden. Zwei Liter sind noch besser, bei sportlichen Aktivitäten oder hohen Temperaturen sogar noch mehr. So wird der Stoffwechsel angeregt und das Gewebe kann Abfallprodukte besser ausleiten. Rauchen ist Gift für den gesamten Körper, auch für das Bindegewebe. Also besser so schnell wie möglich damit aufhören.

 

 

 

3. Lysin

Menschen mit einem schwachen Bindesgewebe sollten auf ausreichend Vitamin C und Lysin achten, zwei Stoffe, die ausgesprochen wichtig sind für die Bildung von Kollagen. Wir benötigen jede Menge davon, da sie auch an weiteren Prozessen im Körper beteiligt sind. Richtige Vitamin-C-Bomben sind Paprikaschoten, Grünkohl und Sanddornbeeren. Sehr viel Lysin enthalten Buchweizenmehl, Erbsen und Lachs.

sea-buckthorn-2798599_1280

 

 

4. Petersilie

Petersilie hat entwässernde Eigenschaften, die eine Verbesserung des Hautbildes und eine Stärkung des Bindegewebes bewirken. 1 EL frischer Petersilie mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, einige Minuten ziehen lassen und davon täglich zwei Tassen trinken. Ein Umschlag mit den kleinen Blättern auf der Haut unterstützt die Teekur zusätzlich.parsley-164493_1280

 

5. Zupfmassage

100 ml Mandelöl, 10 Tropfen Orangenöl, jeweils 5 Tropfen Rosmarin- und Zypressenöl sowie 3 Tropfen Ingweröl in einer Flasche gut mischen. Das Öl dünn auf die Oberschenkel auftragen und die Haut abwechselnd mit den Fingerspitzen der rechten und linken Hand fassen und hochziehen, loslassen und die nächste Stelle entsprechend zupfen. Von oben nach unten entsprechend vorarbeiten und anschließend die Oberschenkel unter der Dusche mit einem Sisalschwamm abreiben.

almond-3408470_1280

 

 

 

6. Efeu

Efeublätter lindern nicht nur Bronchitis, Asthma und Keuchhusten, ihre Inhaltsstoffe sorgen auch für straffe Haut und ein straffes Bindegewebe. 3 EL der Blätter (aus der Apotheke) mit 2 Liter Wasser mischen, 2 Minuten kochen lassen und dann abseihen. Zwei oder drei Kompressen mit dem Sud anfeuchten und etwa 20 Minuten auf die Haut legen. Die Anwendung täglich wiederholen.

 

7. Ackerschachtelhalm

Mit Ackerschachtelhalm lässt sich das Hautbild ebenfalls verbessern. Es enthält viel Kieselsäure, die den Stoffwechsel anregt und die Durchblutung fördert. 3-4 Teelöffel Ackerschachtelhalm aus der Apotheke, auch Zinnkraut genannt, in einem halben Liter Wasser mindestens 20 Minuten lang kochen, dann durch ein Sieb abseihen und in eine Thermoskanne geben. Den Tee 6 Wochen lang morgens und abends trinken.

 

8. Brennnessel

Wassereinlagerungen im Gewebe lassen Cellulite noch deutlicher hervortreten. Hin und wieder kann es deshalb sinnvoll sein, den Körper zu entwässern. Für eine Teekur mit Brennnesseln 2 TL getrocknete Blätter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb in eine Tasse gießen. 4 Wochen lang täglich 2 Tassen trinken.

tee-2427846_1280

 

 

9. Kaffeesatz

Kaffeesatz als eines der besten hautstraffenden Hausmittel ist in fast jeder Küche reichlich vorrätig. Es ist ein bewährtes Hausmittel gegen Cellulite, regt die Durchblutung an, entfernt abgestorbene Hautschüppchen und fördert die Zellerneuerung. Die Haut mit dem Kaffeesatz-Peeling zwei mal pro Woche in kreisenden Bewegungen einmassieren und anschließend mit lauwarmen Wasser abspülen. Wer möchte, reichert den Kaffeesatz noch mit pflegendem Olivenöl, Jojobaöl oder Honig an.

 

10. Venencreme

Jeweils 15 g Wollfett und Bienenwachs mit 125 ml Mazerat vom roten Weinlaub schmelzen und auf 45 Grad abkühlen lassen. 75 ml Schafgarbentee mit 50 ml Hamameliswasser mischen, 15 Tropfen Kastanientinktur eintropfen und ebenfalls auf 45 Grad abkühlen lassen. Wässrige Auszüge unter ständigem Rühren in die Ölmischung laufen lassen, bis die Creme die richtige Konsistenz hat. Regelmäßig auf die Beine auftragen.

spa-2608450_1280